Herri – Alte Badstube

Alte Badstube

Herri 4 – Alte Badstube


Audiobeitrag zur Alten Badstube


Vielleicht wart Ihr schon einmal in einem großen Barockschloss, in Ludwigsburg oder Versailles. Bei der Führung dort bekommt man immer erzählt, dass sich die Leute damals fast nie gewaschen haben, dafür aber viel Puder und Parfüm benutzt haben. Das war einige hundert Jahre vorher im Mittelalter ganz anders. Da hat man sehr gerne und oft gebadet, allerdings hatte fast niemand ein eigenes Badezimmer zu Hause. Also ging man in die öffentliche Badstube.

In Herrenberg gab es zwei Badstuben. Die ältere, die hier stand, wurde schon bei der Stadtgründung eingerichtet, eine zweite kam später dazu. Allerdings badete man im Mittelalter in den Badstuben nur selten in einer Wanne. Üblicherweise waren die Badstuben Schwitzbäder, also so etwas wie eine Sauna. Da saß man in einem sehr heiß geheizten Raum, in dem von Zeit zu Zeit Wasser über erhitzte Steine gegossen wurde, damit es Dampf gab und damit man noch mehr schwitzte. Danach hat man sich mit Seifenwasser abgewaschen und sich noch etwas ausgeruht. Meistens ging man mit mehreren Leuten oder mit der ganzen Familie in die Badstube, das machte mehr Spaß. Dort konnte man sich auch die Haare schneiden und den Bart scheren lassen. Außerdem arbeiteten hier die Bader, die medizinische Grundkenntnisse besaßen, und von denen sich die nicht so reichen Leute behandeln ließen, wenn sie Verletzungen oder Zahnschmerzen hatten.

 

» Zurück zur Karte