Geburtshaus von Heinrich Schickhardt (1558-1635)

Geburtshaus von Heinrich Schickhardt

Station 14 – Geburtshaus von Heinrich Schickhardt


Audiobeitrag zum Geburtshaus von Heinrich Schickhardt


An dieser Stelle stand das Haus der Familie Schickhardt. Heinrich Schickhardt der Ältere, der Meister des Herrenberger Chorgestühls, hatte es 1512 erworben. Er war um 1500 aus Siegen in Westfalen nach Herrenberg gekommen. 1558 wurde hier sein Enkel Heinrich Schickhardt der Jüngere geboren. Wie sein Vater, Großvater und Onkel lernte auch er zuerst das Schreinerhandwerk.

Bei den 1577 in der Propstei durchgeführten Umbauarbeiten kam er in Kontakt mit dem württembergischen Hofbaumeister Georg Beer, der ihn zu seinem Assistenten machte. Heinrich Schickhardt gelang im folgenden eine glänzende Karriere, er wurde zum bevorzugten Baumeister Herzog Friedrichs und führte zahlreiche Projekten in Württemberg und im damals württembergischen Mömpelgard (Montbéliard in Lothringen) aus. Durch Reisen nach Italien brachte er die moderne Renaissance-Baukunst und technische Neuerungen in seine Heimat. 1635, während des Dreißigjährigen Krieges, wurde Heinrich Schickhardt von einem kaiserlichen Soldaten erstochen.

 

» Zurück zur Karte